Blog: Die UN-Kinderrechtskonvention in Hessen – aus der Sicht von …

Der Weblog „Die UN-Kinderrechtskonvention in Hessen – aus der Sicht von …“ ist ein Projekt von Makista gemeinsam mit dem 2019 gegründeten hessischen Bündnisses „Demokratiebildung nachhaltig gestalten“. Wir werfen einen genaueren Blick auf die Facetten und Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention. Warum? Seit 2018 ist sie in der hessischen Landesverfassung festgeschrieben und im selben Jahr wurde eine umfangreiche Kinder- und Jugendrechte-Charta mit Handlungsempfehlungen vorgelegt. Gleichzeitig wird die Bundesrepublik immer wieder auf Lücken bei der Realisierung der UN-Kinderrechtskonvention hingewiesen.

Der Blog ist eine Plattform für die Expertisen hessischer Akteure und gibt die Möglichkeit der regelmäßigen Diskussion. Die Beiträge verbinden die Arbeitsschwerpunkte der Bündnispartner_innen mit den Kinderrechten und machen sie auf dieser Grundlage diskutierbar.

Mitmachen? In der Kommentarspalte ist Platz für Reaktionen, Hinweise und Fragen. Wir freuen uns über rege Beteiligung! Alle Einträge werden im Hinblick auf die Einhaltung menschenrechtlicher und demokratischer Grundlagen geprüft. Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende oder für die Verbreitung menschenverachtender Ideologien genutzte Kommentare nicht freizuschalten.

Alle Kinder haben die gleichen Rechte. Kein Kind darf benachteiligt werden.

Alle Kinder haben die gleichen Rechte. Kein Kind darf benachteiligt werden.

„Einen Namen haben“, gehört für den sechsjährigen Ben zu den „fünf Dingen, die ein Kind braucht, um gut und glücklich leben zu können.“ Er kann das auch begründen: „Damit wir nicht alle heißen ‚Namensloser‘. Wenn man ‚Namensloser‘ sagt, dann denkt der andere, er ist’s, und dabei ist er ein anderer.“ Und damit trifft Ben das Wesentliche der Universalität der Menschenrechte. Durch sie wird jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit erkannt und gleichzeitig jede_r – unabhängig von… mehr

Kinder, Kindheiten und Kinderrechte in Zeiten von Corona?!

Kinder, Kindheiten und Kinderrechte in Zeiten von Corona?!

Zuerst einmal schien es für die allermeisten Kinder und Jugendlichen in der BRD ein aufregender Glücksfall zu sein, als die Entscheidung getroffen war, Kitas und Schulen zu schließen. Damit war klar: Millionen von Kindern und Jugendlichen müssen die Schule oder die Kita frühzeitig vor den anstehenden Osterferien nicht mehr besuchen. Am Tag der Kita- und Schulschließungen war wohl vielen – weder Kindern noch Eltern – nicht bewusst, auf welch vielfältige Weise Rechte von Kindern in… mehr

Vom Mitmachen zum Mitbestimmen – Sportvereine und Partizipation als Prinzip der Kinderrechte

Vom Mitmachen zum Mitbestimmen – Sportvereine und Partizipation als Prinzip der Kinderrechte

Sport bietet Kindern und Jugendlichen vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Hier können sie mit Gleichaltrigen ihre Freizeit verbringen und selbst gestalten. Der Sportverein ist ein Möglichkeitsraum, in dem Kinderrechte umgesetzt werden können. Der sozioökonomische Status, die Bildungshistorie und Sprachkenntnisse der Kinder, Jugendlichen und ihrer Familien geraten bei der Teilnahme an Sportangeboten im besten Falle in den Hintergrund – der Sport hat hier teils vielversprechendere Möglichkeiten als andere Strukturen, in die Kinder eingebunden sind. Ein Beispiel: Im Sommer 2015… mehr

Ein guter Zufluchtsort? Kinderrechte gelten für alle!

Ein guter Zufluchtsort? Kinderrechte gelten für alle!

Viele (nach Deutschland) geflüchtete Kinder hören in den Schulen, den Einrichtungen der Jugendhilfe oder von den betreuenden Fachkräften in den Gemeinschaftsunterkünften  zum ersten Mal, dass sie (hier genauso wie in so gut wie allen Ländern dieser Welt) als Kinder besondere Rechte haben. Die erlebte Realität in ihrem Lebensalltag erschwert ihnen allerdings das Verständnis für diese Rechte. Sie erfahren zu oft, wie schwierig das Leben für sie und ihre Familien ist, fühlen sich nicht dazugehörig und… mehr

Alles Familie*

Alles Familie*

Ein Interview mit Sarah Ponti über (Un-) Gleichbehandlung, Kindeswohl und Paragraphen. Makista: Das Kindeswohl ist aus Sicht des LSVD explizit ein Argument für die Nicht-Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Elternpaare und von Regenbogenfamilien. Gleichzeitig wird der Begriff von der Gegenseite immer wieder ins Feld geführt und unterstellt, dass es durch das Aufwachsen mit gleichgeschlechtlichen Eltern potentiell gefährdet sei. Wie kann es sein, dass dieser Begriff von beiden Seiten gleichermaßen stark gemacht wird und wie unterscheiden sich aus Ihrer… mehr

Kinderrechte in Hanau: spielend gelernt!

Kinderrechte in Hanau: spielend gelernt!

Es ist 10:45 auf dem Spielplatz in der Hanauer Karl-Marx-Straße. Rasul, Lalin, Ellen, Skadi, Lena, Naim, Omaira und Paul sind bereit: zusammen mit ihren Erzieherinnen Sabine Fresin-Horch und Christine Kiefer haben sie sich zur großen Schiffstaufe von „Alice I.“ eingefunden. Mit dabei sind Carolin Kornberger vom Kinder- und JugendbüroHanau und Hannah Abels von Makista e.V.. Leider noch nicht da: der Mitarbeiter des Grünflächenamts, der das Namensschild ans Schiff schrauben wird. Wir beginnen mit einem Gespräch… mehr

Das Recht auf Bildung: Anspruch und Realität

Das Recht auf Bildung: Anspruch und Realität

In Artikel 28 der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen erkennen die Vertragsstaaten das Recht des Kindes auf Bildung an. Zur Verwirklichung dieses Rechts ist insbesondere eine verpflichtende und gebührenfreie Grundschulbildung vorgesehen. Auch weiterführende allgemeine wie berufsbildende Schulen sollen „verfügbar“ und „zugänglich“ sein. Der Zugang zu Hochschulen soll mit „allen geeigneten Mitteln“ ermöglicht werden. Auf den ersten Blick scheint das Recht auf Bildung in Deutschland verwirklicht, besuchen doch grundsätzlich alle Kinder eine gebührenfreie Grundschule und der Zugang… mehr

Kinder und Kinderrechte, Privatsphäre und Würde – ein Spannungsfeld jenseits von Schwarz und Weiß

Kinder und Kinderrechte, Privatsphäre und Würde – ein Spannungsfeld jenseits von Schwarz und Weiß

Allein der Begriff „Würde“ und das, was damit gemeint sein könnte, ist so vielschichtig und kontrovers, die Artikel hierüber könnten fast „ein Internet füllen“. Denkt man über das Spannungsfeld von Kindern, Kinderrechten, Privatsphäre und Würde nach, ergibt sich schnell, dass das nicht einfach wird… Denn schon bei einer ersten praxisnahen Betrachtung wird klar: Wir befinden uns hier in einem Sowohl-Als auch, in einem Graufeld und es gibt kein Schwarz oder Weiß. Beispiel Smartwatch: Meine achtjährige… mehr

Recht auf Bildung. Recht auf Partizipation. (Historische) Bildungsausschlüsse von Sinti und Roma

Recht auf Bildung. Recht auf Partizipation. (Historische) Bildungsausschlüsse von Sinti und Roma

Bildungssituation von Sinti und Roma in Deutschland „Ich wurde in der Schule fast nicht wahrgenommen. Ich bin in die Schule gekommen und konnte lesen und schreiben. Aber die Frau hat mich so ignoriert, ich wusste nicht einmal was plus und minus ist“, erzählt Verena im Interview mit dem Hessischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma über ihre Schulzeit. Die junge Joane berichtet: „Ich wurde schon in der ersten Klasse beleidigt, als ‚Scheiß Zigeuner‘“. Seit 2018 sind… mehr

„Gehört werden“ muss gelernt werden…

„Gehört werden“ muss gelernt werden…

 „Ich werde in der Wohngruppe gemobbt und meine Betreuer nehmen mich nicht ernst. Könnt ihr mir helfen?“ (Junger Mensch, 14 Jahre) „Mein Jugendamt verbietet mir, 3 Wochen meinen Bruder in Frankreich zu besuchen. Wenn ich fahre, soll meine Jugendhilfe beendet werden. Kann das sein?“ (Junger Mensch, 19 Jahre) „Obwohl im letzten Hilfeplan anders besprochen, hat mir mein Jugendamt jetzt mitgeteilt, dass meine Hilfe zum Ende des nächsten Monats beendet wird. Was kann ich jetzt tun?“… mehr