Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte und Demokratie Hessen

Kinderrechte- und Demokratieschulen machen sich auf den Weg, die besonderen „Menschenrechte für Kinder“ ganzheitlich umzusetzen: als Werte- und Gestaltungsrahmen für das Lernen und Leben an der Schule. Kinder und Jugendliche lernen ihre Rechte kennen und sie aktiv auszuüben –  im Unterricht, in Projekten, im gesamten Schulleben und durch geeignete Partizipationsstrukturen. Alle an Schule Beteiligten entwickeln eine menschengerechte Kultur des Miteinanders in pädagogischen Beziehungen und der Kinder untereinander für eine Schule, die ein gutes Leben heute und in Zukunft fördert.

 

Vernetzung und Begleitung

In Hessen arbeiten derzeit 20 Grund- und weiterführende Schulen im Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte und Demokratie zusammen, das Makista 2010 ins Leben gerufen hat. Die Kinderrechte wurden 2011 in den Hessischen Referenzrahmen für Schulqualität aufgenommen und das Kultusministerium hat die Schirmherrschaft für das Programm übernommen.

Ein erfahrenes Team unterstützt die Schulen durch individuelle Entwicklungsgespräche, Studientage für das Kollegium, regelmäßige Beratung, Fortbildungen und Praxismaterialien.

Seit dem Schuljahr 2016/ 2017 tauschen sich die beteiligten Schulen in drei regionalen Prozessentwicklungsgruppen (PEG) unter gemeinsamer Leitung von Makista und dem Projekt des Hessischen Kultusministeriums „Gewaltprävention und Demokratielernen“ (GuD) aus.

Langjährig aktive Schulen:  Adolf-Reichwein-Schule Rodenbach (GS, HS, RS), Adolph-Diesterweg-Schule Gladenbach (GS mit Förderstufe), Albert-Schweitzer-Schule Langen (GS), Albrecht-Dürer-Schule Weiterstadt (IGS), Brüder-Grimm-Schule Hanau (GS), Campus Klarenthal Wiesbaden, Friedrich Wöhler-Schule Kassel (GS, Kinderrechteschule des Deutschen Kinderhilfswerks), Gebeschusschule Hanau (GS), Goetheschule Wiesbaden (GS), Grundschule Stierstadt, Gutenbergschule Darmstadt (KGS), Hans-Quick-Schule Bickenbach (GS), IGS Nordend Frankfurt, Kapersburgschule Rosbach (GS), Langenbergschule Baunatal (GS), Lückebach-Schule Garbenteich (GS), Salzbödetal-Schule (GS), Schule am Wall Kassel (GS, Kinderrechteschule des Deutschen Kinderhilfswerks), Wilhelm-Hauff-Schule Darmstadt (GS)

 

Ausbildungsprogramm 2018 bis 2019

Zu den bisher 20 Grund- und weiterführenden Schulen wurden im September 2018 acht weitere in das Netzwerk aufgenommen und bis Ende 2019 ausgebildet. Bestandteile des Programms „Auf dem Weg zur Kinderrechte- und Demokratieschule“ sind ein Studientag für das gesamte Kollegium, Fortbildungsveranstaltungen, Beratungsgespräche, Austausch und Materialien. Nach Abschluss der Ausbildung können die Schulen ihre Schulentwicklung im Netzwerkverbund fortsetzen.

Beteiligte Schulen: Anne-Frank-Schule Hanau (GS), Eppstein-Schule Hanau (HS, RS), Gönser-Grundschule Butzbach, Grundschule am Hasenwäldchen Birstein, Janusz-Korcak-Schule Langen (FS), Kopernikusschule Freigericht, Robinsonschule Hanau (GS), Sophie-von-Brabant-Schule Marburg (GS mit Förderstufe)

 

Fortbildungen von Schulen für Schulen

Die Kinderrechte- und Demokratieschulen bieten seit 2013 für andere interessierte Lehr- und Fachkräfte die Fortbildungsreihe „Kinderrechte lernen und leben“ an. Sie laden zu Hospitationen ein und geben eigene Erfahrungen und besondere Schwerpunkte praxisnah weiter.

Das Schulnetzwerk ist damit Teil einer landesweiten Kinderrechte-Infrastruktur, bei der zivilgesellschaftliche und staatliche Partner zusammenarbeiten. Bundesweit gibt das Programm seine Erfahrungen weiter und tauscht sich mit anderen Bildungsinitiativen und Multiplikatoren aus, z. B. im Netzwerk „16eins für Kinderrechte, Bildung und Demokratie“.

 

Programmpartner

Das Netzwerk steht unter Schirmherrschaft des Kultusministers. Kooperationspartner und Förderer sind das Landesprogramm „Hessen aktiv – für Demokratie und Extremismus“, die Zukunftsstiftung Bildung, Unicef Deutschland, das Deutsche Kinderhilfswerk, die Gemeinnützige Treuhandstelle Hamburg, die Linsenhoff-Stiftung und das Programm des Hessischen Kultusministeriums „Gewaltprävention und Demokratielernen“ (GuD).

 

Projektleitung:

Jasmine Gebhard
gebhard(a)makista.de
069 949446741

Sonja Student
student(a)makista.de
069 949446743