Kinderrechte nun endlich in die Hessische Landesverfassung aufgenommen

Aufnahme der Kinderrechte in die Landesverfassung – ein großer Schritt

Ein großer Schritt für die Stärkung der Kinderrechte ist in Hessen gemacht! Mit 89,1% haben die Hessischen Wählerinnen und Wähler der Verfassungsänderung zur Aufnahme der Kinderrechten in Artikel 4 zugestimmt.

„Als Kinderschutzbund freuen wir uns mit den Kindern, dass ihre spezifischen Rechte eine so hohe Zustimmung erhalten haben. Es ist uns als Lobby für Kinder wichtig, Kinder ernst zu nehmen in ihrer eigenständigen Persönlichkeit und ihnen zu zuhören. Sie vor Gewalt und Vernachlässigung zu schützen gehört zu einer der wichtigsten Aufgaben, die durch das Verfassungsrecht nochmals deutlich unterstrichen wird,“ äußert Verone Schöninger, Landesvorsitzende des DKSB.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das verankerte Beteiligungsrecht der Kinder in allen sie betreffenden Angelegenheiten. Sonja Student, Vorsitzende von Makista e.V. weiß, wie wichtig Kindern die Beteiligungsrechte sind und welchen Wert sie für die Demokratieerziehung haben: „Kinder haben ein Recht, sich zu beteiligen und bei Entscheidungen, von denen sie betroffen sind, gehört und beteiligt zu werden. So wachsen sie selbstverständlich in eine demokratische Gesellschaft hinein. Das zu lernen und zu leben ist eine wichtige Aufgabe von Eltern und aller Bildungseinrichtungen. Vor allem in Zeiten, in denen Menschenrechte und Demokratie offen in Frage gestellt werden.“

Der Kinderschutzbund und Makista hatten zusammen mit der Hessischen Beauftragten für Kinder- und Jugendrechte eine Kampagne zur Aufnahme der Kinderrechte in die Hessische Verfassung gestartet, die von vielen weiteren Organisationen unterstützt wurde. Sowohl im Schüler-Innen-Landtag als in zahlreichen Aktionen zwischen Weltkindertag und Volksabstimmung haben sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen der Kinderrechteschulen und der Ortsverbände des DKSB aktiv für die Stärkung der Kinderrechte in Hessen engagiert.

„Kinderrechte stärken Elternrechte“ betont die Vorsitzende des Kinderschutzbundes, denn Eltern und Kinder können sich z.B. gemeinsam für gute Bildung einsetzen und für ihre Kinder fordern. Die oft geführte Diskussion, dass Kinderrechte Elternrechte schwächen, sieht der Kinderschutzbund nicht. „Gerade die Aufnahme der Kinderrechte stärkt auch die Eltern in ihrem Wunsch, für ihre Kinder das Beste zu wollen, sei es bei der Förderung der Bildung oder einer guten Gesundheitsfürsorge. Verfassungsrecht lässt sich nicht einfach so vom Tisch wischen.“

Heute freuen sich die beiden Organisationen und die vielen Aktiven über die Aufnahme der Kinderrechte in die Hessische Verfassung und wissen, dass es nun eine gemeinsame Aufgabe aller Hessen ist, die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder mit Leben zu füllen und im Alltag umzusetzen.

Pressemeldung Kinderrechte in Hessischer Verfassung 02.11.18

 

Kontakt:  Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Hessen e.V., Gebrüder-Lang-Str.7, 61169 Friedberg, Verone Schöninger, Tel. 06031 18733, info@kinderschutzbund-hessen.de

Makista e.V., Löwengasse 27, Löwenhof Haus B, 60385 Frankfurt/ Main, Sonja Student, Tel. 069 949446740, info@makista.de

Netzwerktreffen der Kinderrechte- und Demokratieschulen Hessen

Wir freuen uns auf engagierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter in unserem Schulnetzwerk für Kinderrechte und Demokratie Hessen: „Ich halte die Einbindung der Kinderrechte in die schulische Praxis für essentiell und bin froh, dass Sie sich bereits auf diesen Weg gemacht haben oder sich heute auf diesen Weg machen.“ Mit diesen Worten begrüßte Prof. Dr. Katharina Gerarts in ihrer Rolle als Landesbeauftragte für Kinder- und Jugendrechte die Lehrkräfte und Schulleitungen der Hessischen Kinderrechte- und Demokratieschulen am 22. Oktober 2018 in Frankfurt. Zu den bisher 20 Grund- und weiterführenden Schulen werden ab diesem Schuljahr acht weitere in das Netzwerk aufgenommen und ausgebildet. Bestandteile des Programms bis Ende 2019 sind ein Studientag für das gesamte Kollegium, Fortbildungsveranstaltungen, Beratungsgespräche, Austausch und Materialien. Das Ziel: Alle lernen die Kinderrechte kennen und handeln danach – im Unterricht, in Projekten, im Miteinander. Die in Deutschland seit 1992 geltende UN-Kinderrechtskonvention bietet die Grundlage für eine kindergerechte, demokratische, diskriminierungsfreie und weltoffene Schule.

„Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen umsetzen heißt Kindern mit Achtung zu begegnen.“ Mit diesen und weiteren Impulsen gaben Prof. Dr. Barbara Friebertshäuser von der Goethe-Universität Frankfurt und Helmolt Rademacher von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik Hessen den Teilnehmenden während des Netzwerktreffens Gelegenheit ihren schulischen Alltag zu reflektieren und miteinander zu debattieren.

Das Netzwerk steht unter Schirmherrschaft des Kultusministers. Kooperationspartner und Förderer sind das Landesprogramm „Hessen aktiv – für Demokratie und Extremismus“, die Zukunftsstiftung Bildung, Unicef Deutschland, das Deutsche Kinderhilfswerk, die Gemeinnützige Treuhandstelle Hamburg, die Linsenhoff-Stiftung und das Programm des Hessischen Kultusministeriums „Gewaltprävention und Demokratielernen“ (GuD).

In Hessen sind die Kinderrechte- und Demokratieschulen ein wichtiger Multiplikator für die Realisierung der Kinderrechte in Bildungseinrichtungen und darüber hinaus. Die darin engagierten Pädagoginnen und Pädagogen beteiligen sich an Veranstaltungen wie dem Hessischen Demokratietag, organisieren Aktivitäten zur Aufnahme der Kinderrechte in die Hessische Landesverfassung, beteiligten sich an der Erarbeitung der Kinder- und Jugendrechte-Charta und bieten Fortbildungen für andere Schulen in ganz Hessen an.

Beteiligte Schulen: Adolf-Reichwein-Schule Rodenbach, Adolph-Diesterweg-Schule Gladenbach, Albert-Schweitzer-Schule Langen, Albrecht-Dürer-Schule Weiterstadt, Anne-Frank-Schule Hanau, Brüder-Grimm-Schule Hanau, Campus Klarenthal Wiesbaden, Eppstein-Schule Hanau, Friedrich Wöhler-Schule Kassel, Gebeschusschule Hanau, Goetheschule Wiesbaden, Gönser-Grundschule Butzbach, Grundschule am Hasenwäldchen Birstein, Grundschule Stierstadt, Gutenbergschule Darmstadt, Hans-Quick-Schule Bickenbach, IGS Nordend Frankfurt, Janusz-Korcak-Schule Langen, Kapersburgschule Rosbach, Kopernikusschule Freigericht, Langenbergschule Baunatal, Lückebach-Schule Garbenteich, Robinsonschule Hanau, Salzbödetal-Schule, Sophie-von-Brabant-Schule Marburg, Schule am Wall Kassel, Wilhelm-Hauff-Schule Darmstadt

Mehr

Kinderrechteschule berichtet über Projekttag im Heft „Klasse leiten: Partizipation in Klasse und Schule“

Im aktuellen Heft „Klasse leiten“ (Friedrich Verlag) geht es um das Recht der Kinder auf Beteiligung im Klassen- und Schulleben. Beispiele aus der Praxis zeigen die positive Wirkung von Partizipation. Sind bestimmte Strukturen geschaffen, lassen sich diese auf vielen Ebenen nutzen, wie z. B. bei der Gestaltung der Tischordnung, beim Einsatz von Streitschlichterinnen und -schlichtern sowie bei der Planung von Projekten rund um weitere Kinderrechte. Über ein solches Projekt berichtet das Schulleiterteam der Kapersburgschule, Grundschule aus dem Hessischen Netzwerk der Modellschulen für Kinderrechte und Demokratie, in ihrem Artikel „300 Wünsche fliegen in den Himmel“.

Zum Heft

Makista ist Partner im Bündnis „Bildung für eine demokratische Gesellschaft“

Auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e. V. hat eine Gruppe von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Stiftungen und staatlichen Stellen das Bündnis „Bildung für eine demokratische Gesellschaft“ auf den Weg gebracht. Makista ist Gründungsmitglied und Mitgestalter der Initiative. Vier Bildungsbereiche stehen dabei im Fokus: Demokratiepädagogik, Kinderrechte, Global Goals und Kulturelle Bildung.

Am 11. Juni 2018 unterzeichneten u. a. die DeGeDe, die Bertelsmann Stiftung, die National Coalition, Makista, die Körber Stiftung zusammen mit vielen weiteren Partnern feierlich das Gründungsdokument in den Räumen der Bertelsmann Stiftung in Berlin. Gemeinsam möchten die Partner darauf hinwirken, der Demokratiebildung in Kindertagesstätten, Schulen und Jugendeinrichtungen sowie in Öffentlichkeit und Bildungspolitik ein größeres Gewicht zu geben.

„Wir sind überzeugt davon, dass wir eine gemeinsame Verantwortung dafür tragen, die Zukunft der Demokratie zu sichern – und dass Bildung der Schlüssel dafür ist“.

Mehr: www.buendnis.degede.de

„Ja“ zur Stärkung der Kinderrechte in Hessen

Der Deutsche Kinderschutzbund Hessen und Makista starten eine Kampagne zur Änderung der Landesverfassung im Oktober 2018. Das Wohl der Kinder ist einer der kostbarsten Werte in unserem Land. Durch die Aufnahme der Kinderrechte in die Hessische Landesverfassung wird dieser Wert unterstrichen. Dazu liegt ein gemeinsamer Gesetzesentwurf von CDU, SPD, FDP und Grünen vor, der von vielen
zivilgesellschaftlichen Organisationen und Institutionen unterstützt wird. Verone Schöninger, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes äußert: „Alle Bürgerinnen und Bürger können bei der Landtagswahl am 28.Oktober 2018 in einem Volksentscheid die Kinderrechte stärken (Artikel 4) durch ihre Zustimmung zur Verfassungsänderung.“ Insgesamt wird über 15 Verfassungsänderungen abgestimmt.

Der Deutsche Kinderschutzbund Hessen und der Verein Makista rufen gemeinsam mit der Landesbeauftragten für die Kinder- und Jugendrechte auf: Stimmen Sie mit „Ja“ zur Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung. In der Gesetzesbegründung heißt es: Kinder sind Träger „eigener Grundrechte, die zu respektieren sind“. Durch die Aufnahme der Rechte der Kinder wird die Stellung der Kinder in der Gesellschaft gestärkt und die Eltern werden in ihrem Erziehungsauftrag unterstützt.

Damit ihre Rechte geachtet und umgesetzt werden, brauchen Kinder starke Partner, die sie begleiten, schützen, fördern und altersgerecht beteiligen. Als Gesellschaft übernehmen wir die Verantwortung für das Aufwachsen der Kinder entsprechend ihrer Verfassungsrechte und stärken damit auch das demokratische Zusammenleben, so Sonja Student, Vorsitzende von Makista.

Die Website www.kinderrechte-hessische-verfassung.de stellt ausführliche Informationen zur Verfügung und bietet Materialien an, mit denen Erwachsene und Kinder, Kommunen sowie Institutionen der außerschulischen und schulischen Bildung selbst aktiv werden können: Postkarten-Flyer und Plakate zum Bestellen und eine Liste mit Aktionsideen.
Die Zeit rund um den Weltkindertag am 20. September bietet eine gute Gelegenheit, die
Grundbedürfnisse und Rechte von Kindern, ihre Fähigkeiten und Aktivitäten öffentlich zu würdigen und für die Kinderrechte und ihre Aufnahme in unsere Landesverfassung zu sensibilisieren.
Die Kinder brauchen jede Stimme! Weiterlesen „Ja“ zur Stärkung der Kinderrechte in Hessen

Hessische Charta für Kinder- und Jugendrechte vorgestellt

Die Beauftragte der Landesregierung für Kinder- und Jugendrechte, Professorin Dr. Katharina Gerarts, hat am 19. Juni 2018 dem Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier eine Kinder- und Jugendrechte-Charta für Hessen übergeben. Makista war  in die Fertigstellung der Charta eingebunden und hat dazu Workshops mit Kindern durchgeführt. „Die Charta ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in unserem Land. Mit diesem Kinderrechte-Leitfaden für die Hessische Landesregierung sind wir ein Vorreiter in Deutschland. In keinem anderen Bundesland gibt es eine solch konzipierte Charta, bei deren Anfertigung Kinder und Jugendliche derart intensiv eingebunden waren. Wir werden unser Bestmögliches für die Umsetzung der Handlungsempfehlungen der Charta tun“, sagte der Ministerpräsident.

Mehr dazu in der offiziellen Pressemeldung des Ministeriums.

Download der Kinder- und Jugendrechtecharta

Video zur Erstellung der Kinder- und Jugendrechtecharta

Anfang der Woche bekam die National Coalition von Schülerinnen und Schülern der Regenbogenschule Schalkenbach im Rahmen der Gründungsveranstaltung des Bündnis Bildung für eine demokratische Gesellschaft ein Kinderrechteband übergeben. Großes Ziel der Aktion war neben dem Anliegen, gemeinsam die längste Menschenkette der Welt zu basteln, das Ziel zu erreichen, das Kinderechte endlich im Grundgesetz stehen. 2055 Meter, 12.330 Figuren und 37.390 Tackernadeln wurden an den Sprecher der NC, Jörg Maywald, übergeben. Er versprach die Anliegen an die Politik weiterzugeben! „Wir brauchen jetzt erst mal Lesezeit!“

Die Regenbogenschule Schalkenbach ist eine einzügige Grundschule in einem ländlichen Einzugsbereich in der Nähe von Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz). Sie steht für Gesundheitsförderung, ökologisches und demokratisches Lernen und Handeln. Seit zehn Jahren verfolgt sie einen systematischen und kontinuierlichen demokratischen Schulentwicklungsprozess, in dessen Mittelpunkt Mitbestimmung, Partizipation und zukunftsfähiges Lernen stehen. Aufbauend auf ihre Arbeit als Modellschule für Partizipation und demokratisches Lernen hat die Regenbogenschule die Kinderrechte in ihr Schulprofil integriert und als übergreifendes Prinzip des Zusammenlebens und Lernens in das Leitbild verankert. Seit vielen Jahren ist die Schule Partner von Makista und ist als Kinderrechtebotschafter seit 2015 „Aktiv für UNICEF“-Schule.

Hier können Sie den SWR Aktuell-Beitrag aus Rheinland-Pfalz „Die Jüngsten für die Demokratie begeistern“ sehen.

Die Übergabe des Kinderrechtebandes in Berlin stellt einen weiteren vorläufigen Höhepunkt in der Kinderrechte-Schule Schalkenbach dar.

(weiterlesen)

 

 

Aktueller Elternkurs Starke Eltern – Starke Kinder®

Eltern sein ist schön und oft ganz schön anstrengend.

Der Elternkurs des Deutschen Kinderschutzbundes stärkt Ihr Selbstvertrauen als Mutter oder Vater, macht wichtige Werte deutlich, und erweitert Ihre Fähigkeiten Zuzuhören, Konflikte zu lösen und Grenzen zu setzen. Sie bekommen viele Informationen, können spielerisch etwas Neues ausprobieren und mit anderen Eltern Ihre Erfahrungen austauschen.

Starke Eltern – Starke Kinder richtet sich an Mütter und Väter, die mehr Freude und weniger Stress mit Ihren Kindern haben wollen!

Ein neuer Kurs beginnt am 28. Februar 2018 um 20 Uhr im Bürgerhaus Gründau-Lieblos.

Die Teilnahmegebühr beträgt für 10 Abende a 2 Stunden 80.00€ pro Person.
Infos und Anmeldung: zeller@makista.de /  0171 8934031

Bündnisaufruf „Bildung für eine demokratische Gesellschaft“!

Auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e. V. haben sich Vereine, Stiftungen, staatliche Stellen etc. auf den Weg gemacht ein Bündnis zu schmieden. Ziel der Initiative ist es Herausforderungen und Aufgaben im Verbund anzugehen. Demokratie und Verfassung, Menschen- und Kinderechten, kultureller Bildung, Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und verwandten Themenfelder sollen gemeinsam gedacht und bundesweit, flächendeckend und in fest verankerten Strukturen in die Bildungseinrichtunge gebracht werden.

Organisationen und Einzelpersonen haben die Möglichkeit über die Webseite der Bündnisinitiative den Aufruf zu unterzeichnen und ihn als Erstunterzeichner zu unterstützen.

Fortbildung am 13.2.2018 „Inklusion und Kinderrechte“

Inklusion und die Kinderrechtskonvention haben ein gemeinsames Fundament: die Gleichwertigkeit als Grundannahme. An der IGS Nordend steht deshalb das einzelne Kind im Zentrum der schulischen Planung. Eine Kultur der Wertschätzung und guter Beziehungen sowie entgegenkommende und verlässliche Strukturen bilden den Rahmen für die Entwicklung der Einzelnen und der Gemeinschaft: vom selbstorganisierten Lernen, dem Klassenrat, Peer-Lernen im Unterricht und Projekten bis zum Tag der Zivilcourage.

Die Fortbildungen sind kostenlos und als hessische Lehrerfortbildung akkreditiert.

Anmeldungen an: info@makista.de
Informationen zur Fortbildungsreihe „Kinderrechte lernen und leben“