Sie sind hier: Projekte > Aktuelle Projekte > Bundesweites Netzwerk für Multiplikatoren: 16eins für Kinderrechte
DeutschEnglishFrancais
17.4.2014 : 23:27 : +0200

16eins für Kinderrechte: Netzwerktreffen und Abendveranstaltung

Am 18. und 19. Juni fand das Treffen des Ländernetzwerks 16eins für Kinderrechte in Hanau statt. Makista hat das Netzwerk zusammen mit UNICEF Deutschland ins Leben gerufen. Das Projekt wird durch die Kathinka-Platzhoff-Stiftung Hanau gefördert.

Um die Vertreter aus den Bundesländern thematisch auf das Netzwerktreffen einzustimmen besuchten sie die  JuniorBotschafter-Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche. Im Anschluss versammelten sich die Länderexperten im Diakoniezentrum Hanau. Sonja Student (Makista) und Marianne Müller-Antoine (UNICEF) begrüßten dort gemeinsam die Teilnehmer und starteten mit dem Input-Vortrag undefined"Kinderrechte machen Schule mit dem JuBo".

Das Netzwerk mit Vertretern aus den Bundesländern ist wichtig für das Thema Kinderrechte, da Bildung Ländersache ist. In jedem Land muss es somit Aktive geben die das Thema in der Bildungsarbeit voranbringen. Die Teilnehmer des
Netzwertreffens nutzten die gemeinsame Zeit um sich über neue Aktivitäten und Vorhaben in den Ländern auszutauschen. Ein wichtiger Punkt dabei war z.B. die Aufnahme der Kinderrechte in die Lehreraus- und fortbildung. In einigen Bundesländern wird dieser Ansatz bereits intensiver verfolgt. In Hessen wird bspw. gerade ein Baustein zu den Kinderrechten entwickelt, durch den alle Fortbildner im Bereich Kinderrechte weitergebildet werden. Auch in Hamburg können Schulpraktika zu kinderrechtsnahen Themenkomplexen absolviert werden. Dabei sind in den Ländern unterschiedliche Materialien zu den Kinderrechten erschienen. Hessen, Nordrhein-Westphalen, Thüringen und Brandenburg haben die Broschüre "Kinderrechte machen Schule 2. Unterrichtsanregungen für einzelne Fächer" kostenfrei zur Verfügung gestellt. In Rheinland-Pfalz ist eine neue Kinderrechte-Mappe erschienen und in weiteren Bundesländern wurde Kinderrechte-Literatur in Handreichungen und Literaturlisten aufgenommen.

Der erste Tag des Netzwerktreffens endete mit einer Vortragsveranstaltung im Rahmen der „Kinderfreundlichen Kommune“ Hanau. Prof. Dr. Lothar Krappmann berichtete über seine Erfahrungen als Mitglied des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes in den Jahren 2003 bis 2011. Er beschrieb, welche Aufgaben der Ausschuss hat und wie er arbeitet. Dabei gab Lothar Krappmann sehr persönliche Einblicke, indem er über besondere Erfolge oder auch Rückschläge in der eigenen Arbeit berichtete. Immer wieder betonte er, dass die Staaten, die die Kinderrechtskonvention ratifiziert haben, dies freiwillig taten. Die Rolle des Ausschusses für die Rechte des Kindes beschrieb er somit als die Rolle eines "Erinnerers" und Unterstützers. Die Kinderrechtskonvention soll dazu dienen, dass Kinder ein gutes Leben führen und ihre Rechte genießen können. Die Aufgabe des Ausschusses sei es die Staaten bei dieser Aufgabe zu unterstützen und zu beraten. Abgerundet wurde die Abendveranstaltung mit dem Auftritt der Hanauer Musicalgruppe Flip-Flop, die einige Lieder aus ihrem Programm präsentierten.

Der zweite Tag des Treffens wurde von den Teilnehmern genutzt, weitere ausgewählte Beispiele für eine gelungene Kinderrechtsarbeit vorzustellen. Im Anschluss erläuterte Jasmine Gebhard (Makista) die Idee eines JuniorBotschafter-Gipfels anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Wettbewerbs im Jahr 2013. Das Jubiläum des JuniorBotschafters ist eine hervorragende Gelegenheit, sowohl die bisherigen Erfolge mit den Beteiligten zu feiern als auch die Entwicklungspotenziale des Projekts für die Verbreitung und Verwirklichung der Kinderrechte öffentlich sichtbar zu machen. Zu diesem Zweck soll in unmittelbarem Anschluss an die Jubiläums- Preisverleihung im Juni 2013 in Frankfurt eine eintägige Praxis-Tagung mit bundesweiter Beteiligung stattfinden – der „JuniorBotschafter-Gipfel“ 2013. Beim Gipfel sollen Best-Practice- Beispiele aus allen 16 Bundesländern präsentiert werden. Die Mitglieder des 16eins Netzwerks werden aktiv in die Planung des Gipfels einbezogen und konnten bereits beim Treffen in Hanau erste Anregungen geben und Vorschläge zu Ablauf und Inhalt des Gipfels einbringen.

Weitere Informationen

undefinedEinladung und Programm  des Netzwerktreffens "16eins für Kinderrechte"

undefinedKinderrechte machen Schule mit dem JuBo  Input-Vortrag

undefinedJuBo-Übersicht über die Bewerbungen zum JuniorBotschafter-Wettbewerb (2010-12)

undefinedBericht des Netzwerktreffens als PDF

Impressionen